Zentrale | Computer | Politik | Beruf | Familie Harry Boeck privat

Familie

Hier kommen hinzu (to do):


Christel

Christel hatte ein bisschen Pech in ihrer ganz frühen Kindheit. Sie wurde mit einer Spina Bifida geboren und lebt jetzt in einer Pflegefamilie. Dort lernte ich sie kennen.

Seit 2004 besucht sie mich oft an Wochenenden und in den Ferien, und wir gestalten gemeinsam unsere Freizeit. Sie ist zur Zeit ein sehr großer Fan von Harry Potter und Sailor Moon und von Rollenspielen. Sie kann sich stundenlang damit beschäftigen, sich eigene neue Geschichten auszudenken.
Sie hat ein enorm gutes Gedächtnis - viel besser als meins, aber nur für Dinge, die sie interessieren. Aus den Harry Potter-Büchern zum Beispiel, die sie alle mehrfach gelesen hat, kennt sie Details, dass ich nur staunen kann. Leider macht ihr die Schule nicht annähernd soviel Spaß, weshalb ich sie damit ab und zu ziemlich tritzen muss.

Neuerdings hat sie eine eigene Homepage, die sie langsam zu füllen beginnt. Zur Zeit ist es noch so, dass sie lieber Sailor Moon- und Harry Potter-Videos guckt, statt diese auf ihrer Homepage anderen Kindern vorzustellen. Aber mal sehen, das wird schon noch...

Meine Tochter Juliane

Juliane, ein Kind, das auf seinen Vater seit 8 Jahren verzichten mußte...
(Das Bild ist von der Zeit, als ich sie das letzte mal sehen durfte.)

Wotan, Dana und Lucy

Wotan Im Herbst 2002 kamen zwei winzige göttliche Wesen in meine Familie. Von irgendwelchen Leuten, die keine Ahnung von Geburtenplanung haben, erst in die Welt hinein und dann ausgesetzt, bereichern sie seitdem mein Familienleben und sorgen für Populationsdruck im Wohngebiet. In meiner Lebensphilosophie bedeutet das allerdings das Gegenteil von Vermehrung. Sie wurden kastriert, und zwar entsprechend der Empfehlung des Tierarztes nach Überschreiten ihrer Pupertät. Was dazu führte, daß sie sich trotzdem jeweils für Geschlechtspartner interessieren und damit die freilaufenden Katzen in der Gegend interessenmäßig und zeitlich binden, während sie eben keine Nachkommen zeugen.

Dana Und weil ich damals gerade ein Buch über die Mystik der Germanen, Kelten und Griechen las, bekamen die beiden auch gleich passende Namen...

Wotan (Chefgott der Germanen) spielt zu Hause den Chef, ist aber draußen der ängstlichste von allen, wenn es zu Begegnungen mit Menschen, Katzen und Hunden kommt.
Dana (Chefgöttin der Kelten) traut sich bei Sonnenlicht keinen Schritt auf offenem Feld zu gehen (es sei denn im Wald, weit weg von zu Hause und wir vier allein) und kehrt als erste nach Hause um, wenn es ihr zu bunt wird. Ist aber im allgemeinen etwas mutiger, insbesondere auf Spaziergängen bei Nacht.
Beide klettern gerne, Wotan allerdings lieber rauf als runter. Ihn habe ich bisher im Schnitt einmal pro Jahr von einem Baum geholt (nachdem er jeweils Anstalten machte, dort alt werden zu wollen).

Lucy Lucy war nur 1 1/2 Jahre (von Weihnachten 2005 bis zum 13.09.2007) bei uns. Auch sie wurde - mitten im Winter, in einer Frostperiode mit -10 bis -15 Grad Celsius - als noch nicht mal pubertäres Kind ausgesetzt und versuchte, sich irgendwo in Hausfluren ein warmes Plätzchen und etwas zu essen zu ergattern. Haben wollte sie niemand im Wohngebiet, und draußen sitzen lassen kam für mich nicht in Frage. Sie war bei uns diejenige, die sich die meisten Streicheleinheiten pro Tag abholte (also bis zum Umfallen verschmust und anhänglich). Eigentlich hätte sie dafür den Spitznamen "Dackel" verdient gehabt. Aber wenn ich was davon erwähne, fühlt sich die Christel auf den Schlips getreten.
Von ihren harten Kindheitstagen (keine Ahnung, wie lange sie schon im Wohngebiet umherirrte, bevor sie zu mir fand) hatte sie die Fähigkeit mitgenommen, so ziemlich alle Unannehmlichkeiten zu ignorieren und extrem draufgängerisch zu sein - das allerdings wieder bis zur Selbstmordgefährdung. Mit Hunden nahm sie es genauso auf wie mit Autos. Sie hatte fahrende Autos von unten gesehen.
Am 13.09.2007 trat sie gegen einen rücksichtlosen Affenmenschen mit Auto an, der, nachdem er sie überrollt hatte, nach Augenzeugenberichten weiterfuhr, als sei nichts geschehen.

Kunst

Der Hang zu künstlerischer Beschäftigung ist unter den weiblichen Mitgliedern meiner Familie verbreitet.
Ich verfolge mit Interesse ihre Entwicklung und tue meinen Teil, um sie zu unterstützen oder an ihren Erlebnissen teilzuhaben...


Studio-of-dancing-Arts-Logo Schwester Sabine unterhält in der Gegend von Schwerin das Studio of Dancing Arts,
eine kleine private Tanzschule für ganz kleine bis jung gebliebene Leute.

Atelier-Logo Schwester Cornelia unterhält in Neustrelitz ein Atelier und eine Online-Galerie und mischt in Neustrelitz bei der Organisation von Kultur- und Festveranstaltungen mit.
Sie schreibt Geschichten und Gedichte und werkelt in einem Literaturverein, für den sie auch Lese-Abende in ihrem Atelier organisiert (das müßte der Hans-Fallada-Klub e.V. sein, aber da bin ich mir im Moment nicht sicher).
Sie ist täglich in der Stadtverwaltung im Bürgerbüro (Einwohnermeldeamt) anzutreffen und läßt sich regelmäßig in die Kachelofenfabrik begleiten.

Juliette Nichte Juliette betätigt sich als Mediengestalterin.

Zaunwache Tina Hartzsch - Freundin von Cornelia, Pflegemutter von Christel und ganz nebenbei eine patente Kunstlehrerin an der Schule in Feldberg in der Feldberger Seenlandschaft - mischt kulturell in Neustrelitz und in Klein-Trebbow mit (letzte Aktion: Kultur-Zaun) und hat meine Familie zum Beispiel für die Hofkonzerte in Klein-Trebbow begeistert.
Klein Trebbow ist sowieso ein Kleinod, das einen Besuch wert ist. Dank eines überaus sympathischen und engagierten Bürgermeisters und seiner Familie, die ihn tatkräftig unterstützt - der Familie Poland -, hat das Dorf mit seinen Hofkonzerten mittlerweile eine kulturelle Bedeutung vergleichbar mit der Kachelofenfabrik erlangt (quantitativ noch nicht in der Größenordnung, aber qualitativ hochwertig). Vor kurzem gab es das 101. Hofkonzert.
Der Herr Poland ist auch politisch engagiert - in der CDU in Neustrelitz.

Hochzeitszeitung für Sabine & Mike

Jaaa... Ist schon ne Weile her. Die beiden sind noch zusammen und haben mittlerweile längst zwei Kinder (den Moritz dazu).
Ich glaube, ich werde hier sowieso mal eher eine Art Familiengalerie einrichten, wo jede kurz vorgestellt wird und dann ein Link auf deren jeweilige persönliche Homepage kommt...