Sie sind hier: Zentrale | Server-Einrichtung | Überlegungen zum Systemwechsel  Harry Boeck - Heimserver

Überlegungen zum Systemwechsel

Mitte 2006 stand fest, daß ich den Server so nicht weiterlaufen lassen will, und zwar aus folgenden Gründen:
Ich benötige also einen extra Rechner, der nur als Server dient und in der Ecke stehen kann. Er darf nicht der hauptsächlich benutzte Arbeitsplatzrechner sein.
Weitere nebensächliche Anforderungen sind:
Die sonstigen Voraussetzungen für dieses System sind bestens: Dateimanager und Editor verstehen beide FTP. Da der Hauptzweck des Servers eben in Dateiverarbeitung besteht, ist damit nahtlos integriertes Arbeiten einschließlich Links auf meistgenutzte Dateien möglich.

Zum Betriebssystem

Zur Auswahl stehen:
Windows 98 Plus:
  • langjährige positive Erfahrungen im allgemeinen bezüglich Bedienbarkeit
  • langjährige Erfahrungen bezüglich Absicherung (Dienstekonfiguration, Firewallkonfiguration)
  • ein wunschlos kompletter Satz an Systemverwaltungswerkzeugen
  • falls ich auf dem Arbeitsplatzrechner Windows XP installieren und benutzen wollte, wäre die Lizenz des dort vorher gewesenen Windows 98 frei
  • Es ist schon eingerichtet.
  • Es lief schon immer.

Neutral:
  • einige Dinge des täglichen Bedarfs laufen nicht (mehr) so gut, weil Windows 98 mittlerweile von Entwicklern vernachlässigt wird - was jedoch beim Server absolut nicht stören würde
  • System-Updates sind überhaupt nicht mehr zu bekommen, allerdings interessiert sich auch keine Sau auf dem Hacker-Markt mehr für die paar alten übriggebliebenen Systeme.

Minus:
  • Im Falle von Abstürzen oder Hängern muß manchmal das System neu gestartet werden. Das bedingt eine tägliche Kontrolle und führt manchmal (wenn auch selten, aber dann meist absolut unpassend) dazu, daß bei Fernwartungen der dringend notwendige Zugriff plötzlich flöten geht.
    Insbesondere über Tastaturen steigende oder an Kabeln entlangstreifende unbeaufsichtigte Katzen haben sich hier als Wackelkontakt-Hersteller und statische Auflader bewährt.
    LETZTERES allerdings ist vollkommen OS-unabhängig. Es KÖNNTE aber sein, daß Windows XP oder Linux aufgrund von mich sonst immer wieder störenden Wachhund-Aktivitäten mit einigen der Erscheinungen besser zurecht kommt als das alte Windows 98. DAS allerdings müßte sich auch erst herausstellen.

Windows XP Plus:
  • langjährige positive Erfahrungen im allgemeinen bezüglich Bedienbarkeit
  • Eine Windows XP-Lizenz liegt derzeit ungenutzt rum, und wenn ich den Lehrgang zur Windows-Sicherheit bei der SGD machen will (weil ichs ganz unabhängig von meinem Privatleben dringend brauche), MUß ich irgendwo ein Windows XP installieren.
  • Es läuft.

Neutral:
  • Systemupdates sind NOCH regelmäßig zu bekommen, allerdings auch und schneller Erkenntnisse über schon immer vorhandene Fehler und dazu passende Einbruchsmöglichkeiten, wobei die Erkenntnisse über den Erkenntnisstand der Einbrecher immer hinterherhinken. Das meist angegriffene System, weil es von den meisten DAUs benutzt wird.

Minus:
  • noch fast keine ernsthaften Erfahrungen mit dem System (bezüglich Konfiguration und Wartung und jenes insbesondere für Server)
  • noch absolut unbefriedigender Satz von Systemwartungswerkzeugen (was sich allerdings im Laufe der Zeit relativieren dürfte)
  • schon zu Beginn der Installation steht das Ablaufdatum der Unterstützung des OS durch den Hersteller fest, und dieses liegt in NAHER Zukunft! Alles, was ich hier investiere, ist wieder mal weggeschmissene Lebenszeit!

Linux Plus:
  • Das System mit der längsten zu erwartenden Lebensdauer und den aus Entwicklungssicht stabilsten Modulen. Alles, was ich hier investieren würde, wäre wahrscheinlich auch in einem Jahrzehnt noch sinnvoll verwendbar.
  • Das System mit den stabilsten Laufzeiteigenschaften (nach dem, was ich bisher an fremden Linux-Systemen gesehen und erlebt habe).
    WENN es läuft.
  • Systemupdates sind laufend zu bekommen. Es ist kein Ende absehbar. Fehlerkorrekturen sind in der Regel schnell genug verfügbar, weil es einfach zu viele Leute gibt, die bereits davon abhängig sind und es von sich aus unterstützen.

Minus:
  • So gut wie keine Erfahrungen auf allen Gebieten, von denen ich aber bereits mit Sicherheit weiß, daß ich tiefgründige Erfahrungen benötige, bevor ich das System online laufen lassen kann. Ergo das System mit dem größten Lernaufwand.
  • Es läuft nicht.